Nr. 9 Natrium phosphoricum D6

Natriumphosphat
Wo ist Natrium phosphoricum in der Nahrung enthalten?

Auch hier gilt die Empfehlung, von folgenden Nahrungsmittel wenig zu geniessen: eingelegte Oliven, Käse, Wurst, geräucherte Fleisch- und Fischprodukte, Eier, Milchprodukte und Cola-Getränke. Gesunde Natrium phosphoricum Quellen sind dagegen Erbsen, Erdbeeren, Karotten, Linsen, Roggen, Weizen, Sellerie, Nüsse.

Anwendung und Einsatzgebiete nach Dr. Schüssler

Das Säure-Basenmittel und besonders wichtig für den Fettstoffwechsel!

Natrium phosphoricum ist eines der wichtigsten Stoffwechselmittel. Durch die Beeinflussung des Säuren-Basenhaushaltes und des Fettstoffwechsels kommt ihm mit der westlichen Ernährung eine grosse Bedeutung zu. Natrium phosphoricum wird eingesetzt bei Übersäuerung und bei Unverträglichkeiten von fettigen Speisen. Konkret bei Magenbrennen, aber auch wenn die Speisen unmittelbar nach dem Essen aufliegen. Es ist somit das wichtigste Magenmittel. Alle Entzündungen produzieren als Nebenprodukt Säure. Daher ist besonders bei chronischen Entzündungen die Gabe von Natrium phosphoricum sinnvoll. z.B. bei Rheumatischen Erkrankungen oder im Magen-Darm bereich. Durch den Einfluss auf den Säure-Basenhaushalt hat Natrium phosphoricum interessante Wirkungen bei kristallinen Ablagerung wie z.B. Kalkablagerungen, Steinbildungen, Harnsäureablagerungen (Gicht) usw. Die Fettverdauung ist das zweite grosse Thema von Natrium phosphoricum. Schlechte Verträglichkeit von Fett, aber auch die Verarbeitung und die Ablagerung können beeinflusst werden. Da Natrium phosphoricum auf den Zuckerstoffwechsel Einfluss hat, ist ein Zusammenhang zu Fett herzustellen. Wird doch im Körper überschüssiger Zucker in Fett umgewandelt und gespeichert. Natrium phosphoricum wird als Unterstützung zahlreicher Entschlackungs- und Abmagerungskuren empfohlen. Dies macht sicher Sinn, unterstützt es doch wichtige Funktionen in diesem Zusammenhang.

 

Bei keinem Mittel kann der Zusammenhang mit der Ernährung so gut hergestellt werden wie bei Natrium phosphoricum. „Schüsslersalze legitimieren kein Fehlverhalten!“ Eine Reduktion des Fett- und Eiweisskonsums und der raffinierten Kohlehydrate ist unumgänglich, um mit Natrium phosphoricum erfolgreich zu behandeln.

Spezielles Merkmal:

Mitesser, fettige Haut, Mischhaut, ölige Glatze, fettige Haare und ständig verschmierte Brille, sind deutliche Zeichen für einen Mangel von Natrium phosphoricum.

Wichtige Einsatzgebiete innerlich sind:
  • Regulation des Säure-Basenhaushaltes

  • Unterstützung des Fettstoffwechsels

  • Magenübersäuerung, aufliegen fettiger Speisen

  • Fettige Haut, Akne

  • Gewichtsregulation und Entschlackung

  • Alle chronischen Entzündungen, besonders des Bewegungsapparates z.B. Gicht, Arthritis, Weichteilrheuma, Polyarthritis usw.

  • Unterstützung des Zuckerstoffwechsels, verlangen nach Süssem

Wichtige Einsatzgebiete äusserlich sind:
  • Akne, fettige Haut

  • Chronische Entzündungen

  • Rheumatische Beschwerden

  • Gicht, Gelenkentzündung

7
7

Walter und Karin Käch AG, Santénatur, Bellevuestrasse 6 - 6280 Hochdorf - info@santenatur.ch -

Webentwicklung: polygon-software.ch

All rights reserved. © 2015 Santenatur