Walter und Karin Käch AG, Santénatur, Bellevuestrasse 6 - 6280 Hochdorf - info@santenatur.ch - Webdesign: polygon-design.io

All rights reserved. © 2015 Santenatur

Nr. 4 Kalium chloratum D6

Kaliumchlorid
Wo ist Kalium chloratum in der Nahrung enthalten?

Kalium finden wir in den meisten Gemüsesorten und Kartoffeln, Äpfeln, Feigen, Gerste, Kohl, Linsen, Sellerie, Tomaten, Grapefruits, Zitronen, Vollkorn, Sonnenblumenkernen, Trockenfrüchten, Fisch (vor allem Seefisch), Fleisch, Geflügel und Milchprodukten. Ein Kaliummangel ist bei ausgewogener Ernährung praktisch nicht möglich. Jedoch kann dieser aufgrund der Einnahme von bestimmten Medikamenten auftreten.

Anwendung und Einsatzgebiete nach Dr. Schüssler

Das zweite Entzündungsmittel, unterstützt Drüsenfunktion und die Entgiftung!

Kalium chloratum ist das Mittel der zweiten Entzündungsstufe. Diese charakterisiert sich durch weisse  Absonderungen. Immer wenn der Körper ein weisses Sekret produziert ist dies ein Zeichen für Kalium chloratum. Ebenfalls zu diesen Zeichen zählen mehlige, weisse Hautbeläge. Alle Drüsen verbrauchen in ihrer Funktion Kalium chloratum. Es wird als Betriebsstoff bezeichnet. Durch die Fähigkeit Giftstoffe zu binden spielt Kalium chloratum bei der Ausleitung von Medikamenten und Viren eine grosse Rolle. Kalium chloratum hat ebenfalls eine Wirkung auf die Blutfliesseigenschaften und kann somit den Blutdruck positiv beeinflussen. Besonders wichtig ist Kalium chloratum für die Regeneration und den Aufbau von Schleimhäuten im Körper. Zudem wirkt Kalium chloratum bei verschiedenen Schwellungsarten unterstützend und abschwellend.

Wichtige Einsatzgebiete innerlich sind:
  • Entzündungen mit weissem Sekret. Z.B. Schnupfen, Husten

  • Warzen aller Art

  • Pusteln mit weisser Füllung

  • Weisse, mehlartige Hautausschläge

  • Zur Ausleitung von Medikamenten und Impfungen

  • Bei viralen Infekten

  • Bluthochdruck

  • Besenreiser, Couprose, Hautgriess

  • Drüsenfunktionsstörungen von Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse oder hormonproduzierenden Drüsen

  • Auch bei Drüsenschwellungen

  • Wichtig für den Aufbau und Regeneration von Mund- und Rachenschleimhaut, aber auch für die Darmschleimhaut

Wichtige Einsatzgebiete äusserlich sind:
  • Trockene weisse Ekzeme

  • Milchschorf

  • Bronchialhusten

  • Warzen

7
7